Öffnungszeiten

Montag:           


Dienstag:          
                           


Mittwoch:  

   


Donnerstag:   
               


Freitag:      
 


Samstag:   

                      
Sonntag:         

                      

 8.45 - 11.00 Uhr
 16.00 - 21.00 Uhr


8.45 - 11.00 Uhr
16.00 - 21.00 Uhr

 

8.45 - 11.00 Uhr

16.00 - 21.00 Uhr


8.45 - 11.00 Uhr
16.00 - 21.00 Uhr


8.45 - 11.00 Uhr

17.00 - 20.00 Uhr

10.00 -
 16.00 Uhr
 

9.30 - 11.45 Uhr

14.00 - 16.00 Uhr

Adresse

TSV Burgau
Remsharter Str. 4

89331 Burgau
info(a)kraft-und-fitness.de

Tel: 08222 9665932
 

  • Facebook Social Icon
Hauptverein
Anfahrt

Trainerfortbildung beim TSV Burgau – Rückblick

Am 23./24.September 2017 war erstmalig die Abteilung Gewichtheben, Kraftsport und Fitness im TSV Burgau Ausrichter einer Trainerfortbildung.

Die Idee zu diesem Lehrgang entstand bereits vor einem Jahr und wurde in das Fortbildungsangebot des Bayerischen Gewichtheber und Kraftsportverbands (BGKV) für 2017 mit aufgenommen. Insgesamt haben 37 Trainer-/Innen diese Veranstaltung besucht, davon stellte der TSV Burgau 13 Teilnehmer.

 

Der Lehrwart des BGKV, Christian Rochel, begrüßte am Samstagmorgen die Teilnehmer im Vereinsheim des TSV Burgau, welches für den Lehrgangszeitraum zum Schulungsraum umfunktioniert wurde.

 

Den ersten Programmpunkt übernahm Christian Koherr, verantwortlich für die Jugendarbeit im BGKV.

Er brachte den Teilnehmern die aktuellen Probleme im Jugendbereich insbesondere in der Nachwuchsfindung nahe. Gerade einmal 42 Vereine in Bayern bieten den Gewichtheber Sport als olympische Disziplin an. Überraschend war, dass in Bayern nur ca. 90 Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren an Gewichtheber-Wettkämpfen teilnehmen. Aus diesen wenigen Nachwuchshebern talentierte Sportler heraus zu filtern, die auch in Zukunft international erfolgreich sind, ist nahezu unmöglich.

Die Vorbehalte besorgter Eltern gegenüber dem Gewichtheber Sport sind nachweislich unbegründet. Insbesondere im Schülerbereich steht nicht das Heben schwerer Gewichte im Vordergrund. Neben dem Erlernen der technischen Abläufe im Reißen und Stoßen werden auch verschiedene Schnellkraftübungen (Sprint, Sprung und Wurfdisziplinen) bei den Wettkämpfen bis zum 15. Lebensjahr durchgeführt.

Im praktischen Teil wurde den Teilnehmern u.a. vorgestellt, welche Trainingsgeräte für die Kinder zum Einsatz kommen. Eine Hantel mit Scheiben beladen, die dann optisch so aussieht „wie bei den Großen“, wiegt gerade einmal 8 Kilo.  

Als zweiter Redner versuchte Diplomtrainer Franz Bendl den Bogen zu schlagen, wie das Langhanteltraining auch im Fitnessbereich mit integriert werden kann. Seit über hundert Jahren bekannt aber in den letzten Jahre bzw. Jahrzehnten verpönt waren Langhanteln und Kugelhanteln. Mit einem neuen Namen versehen ist ein „neuer“ Trend geboren: Kettlebell-Training – und schon sind alt bewährte Methoden wieder salonfähig.

Schwierig ist auch, im Zeitalter von Smartphone und Internet, junge Sportler davon zu überzeugen, dass die unzähligen im Netz und auf diversen Videoplattformen kursierenden Videos und Trainingsanleitungen ungeeignet sind, um als individuelles Trainingsprogramm dienen zu können. Bei entsprechender Anwendung und eigener Selbstüberschätzung sind hier körperliche Probleme vorprogrammiert.

Im nachfolgenden Praxisteil wurde von Franz Bendl demonstriert, dass mit einfachsten Mitteln und einer Langhantel 50 verschiedene Übungen für alle Körperbereiche möglich sind.

Zeitgleich wurde in einer zweiten Gruppe durch unseren Seniorentrainer Georg Preisler der Einsatz von Aero-Stepper, Flexibar und Holzstäbe in einer Gymnastikstunde demonstriert. Seit letztem Jahr wird jeden Donnerstagvormittag ein speziell auf Senioren ausgerichteter Kurs angeboten, welcher sehr gut besucht wird. Die Altersspanne der Teilnehmer geht bis über 80 Jahre hinaus!

 

Auch am zweiten Tag wurde im Wechsel in zwei Gruppen weiter gearbeitet.

Durch den Vizepräsidenten des Bundesverbandes im Kraftdreikampf Anton Speth wurde den Teilnehmern die schädliche Wirkung von Doping im Freizeit- und Wettkampfsport sowie deren mögliche Konsequenzen für die Gesundheit bzw. auf strafrechtlicher Ebene näher gebracht. Hier entwickelten sich auch die interessantesten Diskussionen.

 

Erschreckend ist, wie einfach inzwischen Doping-Mittel über das Internet beschafft werden können. Insbesondere jüngere Sportler/-innen stehen hier im Fokus krimineller Personen, um deren „Mittelchen“ an den „Mann“ zu bringen. Ohne medizinische Beobachtung bzw. Betreuung werden hier Medikamente, die u.a. in der Tiermedizin zum Einsatz kommen, geschluckt oder sogar gespritzt. Die körperlichen Langzeitfolgen sind unabsehbar. Anton Speth hat noch eine Vielzahl an Unterlagen zu diesem Thema bereitgestellt (siehe Anlagen).

Die Möglichkeiten der Einflussnahmen auf die (Freizeit-)Sportler sind durch die Trainer in den Vereinen nur sehr begrenzt. Auffällige Leistungssteigerungen in kürzester Zeit bei nur geringem Trainingsaufwand sollten in jedem Fall bei den betreffenden Sportlern hinterfragt werden.

   

Im abteilungsinternen Gymnastikraum wurde zeitgleich durch Michael Dezort der zweiten Gruppe Faszien Training näher gebracht. Nach einer kurzen Einführung über Aufbau,  Arten und Funktionsweisen der Faszien im Körper durften die Teilnehmer selber „rollen“. Von der Fußsohle bis zum Nacken wurden die einzelnen Körperpartien „bearbeitet“. Schnell konnte jeder Kursteilnehmer feststellen, in welchen Bereichen Defizite zu finden sind.    

 

Im Anschluss daran wurde durch Pia Wagner, u.a. Wirbelsäulenfachtrainerin, die Grundzüge des Core-Trainings erläutert.

Der „innere Kern“ steht hier im besonderen Fokus: Die Bauch- und Rückenmuskulatur.

Nach nur wenigen Übungen mussten die Teilnehmer, die überwiegen im Kraftsportbereich aktiv sind, erkennen, wo ihre Grenzen in Beweglichkeit und Körperspannung liegen.

Ein entsprechendes Programm wird in der Abteilung jeweils dienstags angeboten.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Teilnehmer noch den Lehrgang beurteilen.

Insbesondere die vorhandenen Kursräume, die zur Verfügung stehende Ausstattung und das Fachwissen der Referenten wurde positiv bewertet.

Ein Teil der Kursteilnehmer hat sich noch mehr Anwendungen in der Praxis gewünscht.

Bei einer Neuauflage einer Trainerfortbildung bei uns in Burgau werden wir gerne diesem Anliegen nachkommen.

 

Helmut Wagner

Abt.-Leiter

zu den Anlagen (bitte drücken)

Anlage I - Medikamentenanfrage

Anlage II - TUE - Checkliste

Anlage III - Vorlage ärztliches Attest

Anlage IV - Antrag auf medizinische Ausnahmegenehmigung

Anlage V - Medicard 2017

Anlage VI - NADA Verbotsliste 2017

Anlage VII - Beispielliste erlaubter Medikamente 2017 

Anlage VIII - Infobroschüre Nahrungsergänzungsmittel

Anlage IX - Einverständiserklärung - Anti-Doping BVDK