Öffnungszeiten

Montag:           


Dienstag:          
                           


Mittwoch:  

   


Donnerstag:   
               


Freitag:      
 


Samstag:   

                      
Sonntag:         

                      

 8.45 - 11.00 Uhr
 16.00 - 21.00 Uhr


8.45 - 11.00 Uhr
16.00 - 21.00 Uhr

 

8.45 - 11.00 Uhr

16.00 - 21.00 Uhr


8.45 - 11.00 Uhr
16.00 - 21.00 Uhr


8.45 - 11.00 Uhr

17.00 - 20.00 Uhr

10.00 -
 16.00 Uhr
 

9.30 - 11.45 Uhr

14.00 - 16.00 Uhr

Adresse

TSV Burgau
Remsharter Str. 4

89331 Burgau
info(a)kraft-und-fitness.de

Tel: 08222 9665932
 

  • Facebook Social Icon
Hauptverein
Anfahrt

Bankdrücker des TSV Burgau holen Gold und Silber bei

den Deutschen Meisterschaften

In diesem Jahr fanden die deutschen Titelkämpfe im Bankdrücken mit unterstützender Heberkleidung im kleinen unterfränkischen Weinort Randersacker bei Würzburg statt.

 

Bei der mit über 150 Teilnehmern besetzten Meisterschaften waren mit dem Burgauer Urgestein Arthur Ahle und dem Röfinger Johann Mader in der Alterklasse IV (ab 70 Jahre) auch zwei Kraftsportler des TSV Burgau mit am Start. Beide Sportler gingen gut vorbereitet in den Wettkampf; zeigten jedoch von Beginn an, dass es mit ihrem Nervenkostüm nicht zum Besten stand. Zur Nervosität dazu kam, dass die mitgebrachten Wettkampftrikots des TSV Burgau nicht zugelassen wurden, da sie nicht auf der Liste der genehmigten Kleidung des internationalen Verbandes vermerkt waren; und so mussten vor Ort noch zwei neue Wettkampfanzüge  besorgt werden.

 

Der Röfinger Johann Mader stieg in der Gewichtsklasse -74,0 kg mit einem für ihn scheinbar sicheren Versuch von 75,0 kg in den Wettkampf ein. Diese Last hatte er in vielen Trainingsstunden schon etliche Male zur Hochstrecke gebracht. Leider wurde das Einstiegsgewicht wegen eines  technischen Fehlers vom Kampfgericht ungültig gegeben. Das gleiche Missgeschick passierte ihm auch im Wiederholungsversuch mit gleichem Gewicht. Im letzten Versuch lag es nun an ihm in die Wertung zu kommen. Dieses Gewicht gelang  nun spielerisch leicht und ohne technische  Mängel. Der erste deutsche Meistertitel war gesichert.

 

In der Kategorie -93,0 kg hatte es Arthur Ahle mit dem Kaufbeurer Hans-Werner Kössl zu tun. Er begann seinen Wettkampf mit 95,0 kg und bekam vom Kampfgericht  2:1 gültig. Anschließend steigerte er das Hantelgewicht auf 105,0 kg. Eine kleine Unkonzentriertheit beim Ablauf ließ den Versuch scheitern. Zum Abschluss sollten nun 105,0 kg unbedingt gelingen. Beim Betreten der Wettkampfbühne waren von den ihm zur Verfügung stehenden 60 Sekunden fast die Hälfte abgelaufen. Er nahm die Hantel aus den Ständern und wollte mit seinem Versuch beginnen. Der Hauptkampfrichter gab ihm jedoch kein Startsignal, da er seine beiden Füße die Wettbank berührten. Dies ist gemäß  Regelwerk nicht erlaubt. Das Kampfgericht ließ nun die Hantel zurück in die Ständer legen und Arthur Ahle musste seinen Versuch von neuem beginnen. Auch hier verging Sekunde um Sekunde. Er nahm nun das Gewicht aus den Ständern und wartete erneut auf sein Startsignal. Bevor das Kommando für den Beginn gegeben werden konnte,  war die zur Verfügung stehende Zeit abgelaufen. Der dritte Versuch musste vom Kampfgericht ungültig gewertet werden. Hans-Werner Kössl konnte sich mit 115,0 kg ebenfalls nur einen Versuch auf sein Konto schreiben lassen. Dennoch war ihm Deutsche Meistertitel nicht zu nehmen.